San Diego

San Diego entdecken: Die Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt

SAN DIEGO: KALIFORNIEN PUR!

Hier eine Liste mit meinen persönlichen Lieblingsorten in und um San Diego, allen wichtigen Sehenswürdigkeiten und den schönsten Orten zum Entspannen.

Gaslamp Quarter

Gaslamp Quarter
Der wohl berühmteste Stadtteil von San Diego ist das “Gaslamp Quarter”, ein historischer Teil der Innenstadt und Szeneviertel der Stadt. Das Gaslamp Quarter mit seinen Bars, Restaurants und Geschäften ist bekannt für sein reges Nachtleben. 🙂
In den Restaurants ist hier schon um 6 Uhr abends einiges los. Tipp: Am besten einen Sitzplatz draußen ergattern, ein regionalgebrautes Bier bestellen und zuschauen, wie sich die Straße in ein belebtes Nightlife-District verwandelt.

Balboa Park

Balboa Park
Ein weiteres San Diego-Highlight ist der “Balboa Park”: ein riesiger Stadtpark mit Gärten, Museen, Wanderwegen, Touristeninformationen/-shops und Cafés auf einer Fläche von 4.800 km².
Hauptattraktion ist der Botanische Garten mit dem “Botanical Building” (kostenlos zugänglich).

Hotel del Coronado
Hotel del Coronado
Das vielleicht berühmteste Hotel in Amerika: Hotel del Coronado.
Das Hotel im kleinen Küstenstädtchen Coronado ist in den USA sehr bekannt und hat dort Kultstatus. “The Del”, wie es die Amerikaner nennen, wurde 1888 im viktorianischen Stil gebaut und steht unter Denkmalschutz. Mit seiner außergewöhnlichen Architektur, wunderschönen Fassade und vielen Ecken und Türmchen reiht es sich ganz und gar nicht in die vielen Bettenbunker ein, die man sonst oft an touristischen Stränden findet.
Tipp: Den besten Blick auf das Hotel hat man von der Strandpromenade hinter dem Hotel aus. Ein kurzer Abstecher in die berühmte Hotellobby lohnt sich ebenfalls.

Coronado

Coronado
Das wunderschöne Küstenstädtchen Coronado ist natürlich an sich schon einen Besuch wert. Sogar die Brücke, die San Diego mit Coronado verbindet, ist eine eigene Touristenattraktion: Von der 3,4 km langen Coronado Bridge aus hat man eine wunderbare Aussicht auf die Stadt.
Echtes California-Feeling bietet ein Spaziergang durch das kleine Städtchen Coronado. Uns Europäer fallen wahrscheinlich die mega breiten Straßen und Garageneinfahrten als erstes auf. Alle Häuser, vom kleinen Strandhaus bis zur Riesenvilla, sind hier alle in ganz individuellen Stilen gebaut. Es gibt wunderschön dekorierte Verandas zu sehen (Verandas scheinen hier überhaupt viel wichtiger zu sein als bei uns – meist gibt es dort die berühmte Hollywood-Schaukel oder einen kleine Sitzecke mit Riesengrill 😀 ). Eine Tour durch Coronado ist, als ob man Pinterest durchstöbert: Man findet die schönsten und neuesten Dekoideen!

Coronado Beach

Coronado Beach
Wer Palmen und Strände und Surfen liebt, ist in Kalifornien wirklich am perfekten Ort. Wer zudem noch GLITZERNDEN WEISSEN SAND und GOLDENEN GLITZER IM MEER erleben möchte, muss zum Strand von Coronado. Der Sand am Coronado Beach glitzert wirklich gold! ♥
Mach einen Surfkurs, bring dein Bodyboard mit oder spaziere einfach die wunderschöne Strandpromenade entlang.

Sacred Heart Church

Sacred Heart Kirche
Die Innenausstattung der katholischen Kirche “Sacred Heart” in Coronado mag zwar – für katholische Verhältnisse – einfach sein, dafür ist das Gebäude von außen wunderschön! Eine tolle Foto-Opportunity, besonders mit dem strahlend blauen Himmel und den Palmen als Kontrast zu den Farben der Kirche.
Katholische Kirchen sind tagsüber in der Regel geöffnet, d.h. ihr könnt auch spontan einmal vorbeischauen und vielleicht eine (elektrische!) Kerze für eure Lieben anzünden.
Ansonsten finden die Sonntagsgottesdienste jeweils um 9 und 11 Uhr morgens statt (Okt. 2017); wir fanden die Predigt von Pfr. Murphy total klasse und können nur empfehlen, einmal einen seiner Gottesdienste zu besuchen.

Point Loma

Point Loma
Vom südlichen Punkt der Point Loma Halbinsel aus hat man die beste Aussicht auf Downtown San Diego, den Pazifik, die Bucht von San Diego (San Diego Bay) und Coronado.
Auf Point Loma gibt es außerdem einen alten Leuchtturm zu besichtigen, „The Old Point Loma Lighthouse“ sowie das „Cabrillo National Monument“, benannt nach dem portugiesischen Seefahrer und Entdecker Juan Rodríguez Cabrillo.
Ein guter Startpunkt um alles anzuschauen ist das Visitor Center (mit kostenlosem WiFi) – der Leuchtturm und das Denkmal sind nur ein paar Minuten zu Fuß entfernt.
Die atemberaubende Aussicht kann man nicht nur vom Leuchtturm aus genießen, sondern auch vom kleinen Point Loma-Küstenrundweg (ca. 3 km) aus.
Bitte beachtet, dass das ganze Gebiet dort ein Nationalpark ist, daher kostet es Eintritt: $10 als wir im Okt. 2017 dort waren.

St. Rose of Lima

St. Rose of Lima in Chula Vista
Meine Zweitlieblingskirche in San Diego ist die „St. Rose of Lima“ im Stadtteil Chula Vista mit einer ebenfalls wunderschönen Fassade.

Fashion Valley Mall

Fashion Valley Mall
Richtig gut shoppen kann man in San Diego natürlich auch. San Diego’s größtes Einkaufszentrum ist die Fashion Valley Mall in Mission Valley.
Wer RICHTIG shoppen möchte, sollte einen kompletten Tag dort einplanen – es gibt wirklich viele Geschäfte und sogar ein Restaurant mit richtig leckeren veganen Gerichten, das True Food Kitchen-Restaurant. (Ich hatte ja gedacht, dass San Diego genauso ein Vegan-Eldorado wie z.B. Los Angeles ist, aber es war ziemlich enttäuschend. Man muss richtig nach Vegfood suchen, nicht einmal bio scheint hier ein großes Thema zu sein. Dies ist zumindest meine Erfahrung – wenn du vegane Tipps für San Diego hast, immer her damit.) Aber zurück zum Shopping-Paradies: Fashion Valley hat so ziemlich alle US-Shops die man sich wünschen kann (Stand Okt. 2017): J.Crew, Banana Republic, 7 fam, Kate Spade, Francesca’s, Lululemon, Victoria’s Secret, Apple Store, Aveda, Sur La Table… ♥ Und es ist Amerika, das heißt Discounts zu fast jeder Zeit, in fast jedem Store, und natürlich den bekannten amerikanischen Kundenservice.

Eine schöne Zeit in San Diego! Lass gerne ein Kommentar hier, wenn du weitere Lieblingsorte in San Diego kennst. 🙂

Meine Reiseführer-Tipps für San Diego und Kalifornien:

Diesen Post gibt’s auch auf Englisch und Französisch. //
This post is also available in English. //
Ce post est également disponible en français.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s