Geneva Feature

Genf entdecken: Die Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt

FLANIEREN AM SEEUFER UND LUXUSSHOPPING

Obwohl die Stadt ziemlich übersichtlich ist, gibt es in Genf einiges zu Entdecken. Hier eine Liste mit allen wichtigen Sehenswürdigkeiten, Insidertipps (ich selbst lebe seit 2017 in Genf) und den schönsten Foto-Opportunities! 🙂

The Jet d'Eau

Jet d’Eau

Sehen kann man ihn schon von weitem, denn Genfs Wahrzeichen ist 140 Meter hoch! Der Jet d’Eau (“Wasserfontäne”) wird dort in den Himmel geschossen, wo der Genfersee in die Rhône übergeht.
Eine gute Sicht auf den Jet hat man von vielen Orten in der Stadt, einer davon ist die Brücke Pont du Mont-Blanc. Wenn ihr die Fontäne von hier aus nicht sehen könnt, ist sie ausgeschaltet: z.B. wenn es stark windet oder es unter 2 °C kalt ist. Ihr könnt allerdings auch viel Glück haben und den Jet d’Eau mit einem Regenbogen erwischen, oder, bei besondern Anlässen, wenn er nachts farbig beleuchtet wird.
Schaut einmal bei seinem Instagram-Account rein (wenn ihr ihn markiert könnt ihr sogar gefeatured werden)!

St Pierre Cathedral

Kathedrale St. Pierre

Genfs Hauptkirche befindet sich hoch oben im Herzen der Altstadt – man kann sie schon vom Seeufer aus sehen.
Die Kirche, 1160 als römisch-katholische Kathedrale erbaut, wurde im Zuge der Reformation 1535 protestantisch. Der Baustil ist ein wenig gemischt: die Basilika wurde im romanischen Stil begonnen, dann gotisch weitergebaut und schließlich ist im 18. Jahrhundert noch eine neoklassizistische Fassade dazugekommen.
Tipp: Beim Besuch der Kirche unbedingt direkt nach dem Eingang rechts abbiegen und die farbenprächtige Makkabäer-Kapelle anschauen.
Um zur St. Pierre Kathedrale zu gelangen, muss man allerdings erst einmal in die Altstadt hinaufspazieren – es geht steil bergauf. Die Kirche ist durch die vielen touristischen Wegweiser in der Stadt leicht zu finden.
Wer nach dem Aufstieg noch höher hinaus möchte, kann die 157 Stufen der Kirchtürme erklimmen. Von hier oben hat man eine wunderbare Aussicht auf Genf. Die Tickets für die Turmbesteigung kann man in der Kathedrale kaufen.
Ein Tipp für alle am Boden gebliebenen: Sehr gute Crêpes gibt es in der kleinen Crêperie direkt neben der Kathedrale, von der man die Aussicht AUF die Türme genießen kann. 🙂

Old Town Geneva

Genfs Altstadt

Die Altstadt von Genf (“vieille ville”) ist an sich natürlich schon ein Grund, die steilen Kopfsteinpflastergässchen zu erklimmen.
Von hier oben aus hat man einen schönen Blick über die Dächer von Genf und der Jet d’Eau wirkt aus der Ferne, wenn er selbst die höchsten Gebäude der Stadt überragt, sogar noch größer als vom Seeufer aus.
In der Altstadt reihen sich kleine Gallerien, Kunst- und Schmuckateliers und Restaurants aneinander. Fast alle Gebäude sind in der selben Farbe gehalten: Grau – was seinen ganz eigenen Charme hat!
Die typisch schweizerisch beflaggte “Allée” ist in Genf die Rue de l’Hôtel-de-Ville, wo man den Innenhof des Rathauses (“hôtel de ville”) anschauen und das steinerne Treppenhaus hinaufgehen kann.
Am schönsten ist es natürlich, einfach durch die Altstadt zu spazieren und neue Ecken, kleine Cafés und Galerien zu entdecken. Verlaufen kann man sich kaum, denn um wieder in die Innenstadt zu finden, folgt man einfach den Straßen bzw. Treppen nach unten – sie führen automatisch zurück ins “neue” Genf.

National Monument

Englischer Garten, Blumenuhr, National Monument

Die Blumenuhr (“L’Horloge Fleurie”) ist wohl der berühmteste Selfie-Spot der Stadt. Direkt nebenan steht das National Monument (“Monument National”). Die Uferpromenade (rechts des Sees entlang) und der Englische Garten (“Jardain Anglais”) sind für Spaziergänge, zum Entspannen und zum People-Watching nicht die schlechtesten Orte. 🙂
Im Sommer (Juni, Juli und August) steht hier das Riesenrad “Swisswheel”, von dem man natürlich auch einen genialen Ausblick auf die Stadt hat.

West Bank Lake Geneva

Île Rousseau, Rechte Seeseite, Bootsfahrt

Startpunkt ist die Insel (“Île”) Rousseau, die man von der Fußgängerbrücke Pont des Bergues, die die Rhône überquert, erreicht. Danach geht es über die Brücke zurück aufs Festland, nach rechts zum Quai des Bergues.
Die großen Autos vor dem berühmten Fünf-Sterne-Luxushotel Four Seasons auf der linken Seite sind kaum zu übersehen und bei Ladurée Paris direkt nebenan gibt es die besten Macarons der Stadt.
Geradeaus weiter spaziert man die Uferpromenade entlang und macht (im Sommer) einen kleinen Eis-Stop bei Muller’s Factory. Weiter das Seeufer entlang findet ihr auf der rechten Seite eine kleine Gedenktafel: Hier wurde Sisi, Elisabeth von Österreich-Ungarn, 1898 ermordet. Einige Schritte weiter steht eine Statue von ihr. Auf der Straßenseite gegenüber das imposante Monument Brunswick, Grabmahl von Herzog Karl II. von Braunschweig.
Am Seeufer legen hier die kleinen gelb/roten “Mouette”-Boote an, mit denen man zur anderen Uferseite des Genfersees schippern kann. Da die Boote zum öffentlichen Nahverkehr gehören, sind sie im TPG-Tagesticket enthalten, oder ihr kauft euch eine “saut de puce”-Fahrkarte an einem der orangenen Ticketautomaten, die für eine Haltestelle gültig ist. Die Linie M1 bringt euch hinüber zur Haltestelle “Molard”.

Sightseeing Tour

Der Klassiker: Stadtrundfahrt mit dem roten Touribus

Einen guten Überblick über alle Sehenswürdigkeiten von Genf bekommt man auch hier durch eine Stadtrundfahrt. Zur Auswahl stehen drei verschiedene Touren:
1) International Tour (roter Bus): Internationale Organisationen und alle wichtigen Genfer Sehenswürdigkeiten wie die Blumenuhr und den Jet d’Eau; ca. 75 Minuten, Abfahrt beim Place du Rhône und Quai du Mont-Blanc
2) Altstadt-Tour (Mini-Zug): ca. 35 Minuten; Abfahrt beim Place du Rhône
3) Parks- und Residenzen-Tour (Mini-Zug): ca. 35 Minuten; Abfahrt beim Quai du Mont-Blanc
Die Tickets werden direkt am Bus verkauft. Mehr Infos gibt es auf der offiziellen Webseite.

Bel Air Tram Station

Shopping & Window Shopping

Shoppen ist in Genf etwas speziell, weil es nicht gerade eine der günstigsten Städte ist: zusammen mit Zürich ist Genf sogar die teuerste Stadt der Schweiz!
Die Rue du Rhône mit seinen Luxus-Geschäften (Cartier, Tiffany’s, …) ist zum Window Shopping ganz nett.
Wirklich Einkaufen kann man in Genf aber auch: Die Einkaufsmeile beginnt in der Rue de la Confédération und zieht sich durch die Rue du Marché, Rue de la Croix-d’Or, bis zur Rue de Rive. Tipps zum Shoppen und Erfrischen:
La Maison de la Bible
Pinke, vegane und glutenfreie Tapiocas bei Wild Girls Deli
Vegane Gerichte in Bio-Qualität bei Le Pain Quotitien
Macarons bei Ladurée Paris
Für beide Varianten – Shopping oder Window Shopping – ist die Tramhaltestelle Bel Air (Straßenbahnen Nr. 12, 14 und 18) ein guter Ausgangspunkt. Von hier aus kann man auch tolle Fotos vom Jet d’Eau machen!

United Nations Geneva

Europäisches Büro der Vereinten Nationen & Broken Chair

In Genf befindet sich, nach dem UN-Hauptquartier in New York City, der zweite Hauptsitz der Vereinten Nationen.
Das Genfer Büro kann man nur mit einer geführten Tour besichtigen. Die Führungen finden montags bis freitags statt und dauern ca. 1 Stunde. Die standardmäßig angebotenen Touren sind in Französisch und Englisch – meist finden für größere Gruppen aber auch Touren in anderen Sprachen, u.a. Deutsch, statt. Diesen Führungen kann man sich nach kurzer telefonischer Anfrage ein paar Tage vorher jedoch meist anschließen.
Die UN ist ein Hochsicherheitsbereich und es findet dementsprechend am Einlass eine Kontrolle, ähnlich wie am Flughafen, statt. Alle Besucher müssen ihren Ausweis vorlegen.
Tipp: Am besten schaut man sich zuerst den Haupteingang der UN (mit den berühmten Flaggen und dem Broken Chair) an und geht dann um das Gelände der Vereinten Nationen herum nach oben zum Besuchereingang “Pregny Gate”, wo man die Tickets für die geführte Tour kaufen kann.
Mehr Informationen und Eintrittspreise gibt es auf der offiziellen Webseite.
Die UN hat einen eigenen Postdienst: Während man auf seine Führung wartet, kann man eine Postkarte mit speziellen UN-Briefmarken verschicken. Der Postschalter befindet sich direkt neben dem Souvenirshop.

Cruise on Lake Geneva

Schifffahrt auf dem Genfersee

Den Blick, den man vom See aus auf die Stadt und die Berge hat, ist wirklich einmalig.
Von Genf aus werden verschiedenste Schiffsausflüge angeboten: Von einstündigen Fahrten bis Tagestrips. Ich kann die dreistündige Rundfahrt mit dem historischen Schiff “Savoie” empfehlen: Die Tour startet und endet am Pier “Jardin Anglais” und führt von Genf aus über Hermance, Yvoire, Nyon, zurück nach Hermance und Genf. Durchgeführt wird sie von der CGN (Compagnie Générale de Navigation), die Tickets gibt es direkt beim Pier am Ticketschalter zu kaufen.
Infos zu den verschiedenen Schifffahrten findet ihr auf der CGN-Website (Saisonzeiten beachten: die Schiffe fahren nicht ganzjährig.).

Église St. Trinité

Sainte-Trinité Kirche

In Genf steht eine ganz außergewöhnliche katholische Kirche: die Hl. Trinitätskirche “Ste-Trinité”, die sich in der Nähe des Hauptbahnhofs Cornavin befindet.
Die Kirche wurde erst 1994 gebaut und ist durch ihre außergewöhnliche Architektur (pinkes Granit!) nicht zu übersehen. Auch einen Besuch ins Kirchenschiff lohnt sich.

CERN in Meyrin

CERN (Europäische Organisation für Kernforschung) in Meyrin

Wer das Buch “Illuminati” von Dan Brown oder den dazugehörigen Film gesehen hat, dem ist das CERN bestimmt ein Begriff. Was in dem 27 km langen Tunnel unter Genf wirklich erforscht wird, kann man direkt an Ort und Stelle herausfinden.
Unter die Erde darf man als Besucher nicht, allerdings sind der Globe, das Besucherzentrum mit dem “Microcosm” (direkt gegenüber des Globes) und die geführten Touren nicht nur spannend, sondern auch komplett kostenlos. 🙂
Anfahrt: Direkt beim Besucherzentrum (“Visitor Center”) ist die Straßenbahnhaltestelle (“CERN”), Trams Nr. 14 und 18, sowie ein großer kostenlosen Besucherparkplatz (nicht über die Schranke wundern, alle Fahrzeuge haben Zufahrt; parken darf man allerdings nur auf den weiß markieren Plätzen, nicht auf den blauen).
Bei der großen silbernen Skulptur vor dem Globe kann man schauen, was von den Physikstunden in der Schule noch hängen geblieben ist. 😉
Mehr Informationen auf der offiziellen CERN Besucherwebseite.

Carouge

Carouge

Den komplette Gegensatz zum grauen Genf bietet die kleine Nachbar-Stadt Carouge: obwohl sie nur ca. 15 Minuten von Genf entfernt ist, hat sie bereits einen mediterranen Flair.
Am besten ist Carouge mit der Straßenbahn Nr. 12 zu erreichen, denn einen Parkplatz zu finden ist dort recht schwierig. Von der Haltestelle “Carouge-Marché” kann man das Städtchen zu Fuß erkunden: Die kleinen Antik- und Handwerksläden, Boutiquen, Cafés und Restaurants in und um die Rue Saint-Joseph laden zum Schlendern ein. Tipp: ein kleiner Verweil-Stopp bei der katholischen Kirche Église Sainte-Croix.

Versoix

Versoix, Port Choiseul

Es gibt zwar einen kleinen, frei zugänglichen Sandstrand mitten in Genf, trotzdem lohnt sich ein Tagesausflug zum ca. 30 Minuten entfernten Port Choiseul in Versoix.
Der Kieselstrand dort ist ebenfalls kostenlos und bietet so einiges: Entspannung am Strand, Schwimmen im klaren blauen Wasser des Genfersees (im Sommer), Boulespielen, Spaziergänge am Seeufer, wunderschöne Aussichten auf die vielen Segelboote im Hafen und die Weite des Sees mit Alpenkette inklusive Mont Blanc im Hintergrund. Das nette Café La Buvette du Port Choiseul bietet sogar vegane Optionen. Auf dem Weg vom Strand zum oder vom Café lohnt sich ein kurzer Abstecher auf das Pier, wo man wunderschöne Fotos vom See und Berghintergrund machen kann.
Schattige Plätzchen bietet die riesige Picknickwiese, die sich direkt hinter dem Strand anschließt. Dort stehen sogar öffentliche Grills zur Verfügung (Grillkohle und Veggie-Steaks nicht vergessen!).

Jura Mountains

Jura: Wandern von Frühling bis Herbst, Skifahren im Winter (geniales Alpenpanorama das ganze Jahr über)

Nur 30 Minuten von Genf bringt einen die Gondelbahn von Crozet (Frankreich) hinauf ins Juragebirge. Von hier oben hat man – bei guter Sicht – einen atemberaubenden Ausblick auf Genf, den Genfersee mit Jet d’Eau und die Alpenkette mit Mont Blanc (“Weißer Berg”), dem höchsten Berg Europas.
Von Frühjahr bis Herbst bietet das Jura schöne Wanderrouten, im Winter ist hier ein kleines aber feines Skigebiet.
Die Öffnungszeiten der Gondel “Fierney Cable Car” und weitere Infos (z.B. Webcam) gibt es auf der offiziellen Webseite.

Habt einen tollen Aufenthalt in Genf!

Meine Reiseführer-Tipps für Genf und die Schweiz:

Diesen Post gibt’s auch auf Englisch und Französisch. //
This post is also available in English. //
Ce post est également disponible en français.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s